Polizei beendet Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof

Polizei beendet Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof
Quelle: Sueddeutsche.de Erstellt am: Oktober 15, 2018 anzeigen: 110

Polizei beendet Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof

Polizei beendet Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof

Der Mann hatte offenbar in einer Apotheke eine Frau als Geisel genommen. Ein Mädchen soll ins Krankenhaus gebracht worden sein.

Die Polizei hat die Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof beendet. Der Täter sei "unter Kontrolle", teilten die Beamten am Nachmittag mit. Der Hauptbahnhof war zuvor gesperrt und komplett geräumt worden. Der Polizei zufolge gab es eine Geiselnahme in einer Apotheke. Eine Frau soll dort von einem Mann festgehalten worden sein. Der berichtet, es sollen am Hauptbahnhof gegen 12.50 Uhr mehrere Schüsse gefallen sein. Der Zeitung zufolge soll der Geiselnehmer bewaffnet gewesen sein. "Wir haben derzeit keine Hinweise auf Schüsse!", schreibt die Kölner Polizei auf Twitter.

Die Einsatzkräfte sperrten das Gebiet um den Breslauer Platz auf der Rückseite des Bahnhofs großräumig ab. Es laufen Durchsagen in mehreren Sprachen, in denen Reisende gebeten werden, den Hauptbahnhof zu verlassen. Die Räumung soll ruhig verlaufen. Auch ein Teil des Domplatzes soll inzwischen geräumt werden.

Der Zugverkehr ist Angaben der Deutschen Bahn zufolge eingestellt. "Die Polizei hat den Hauptbahnhof komplett gesperrt, dementsprechend werden die Züge großräumig umgeleitet - das gilt für den Fernverkehr", sagte eine Sprecherin von DB NRW. "Sämtliche RE-Linien und S-Bahnen werden umgeleitet und oder enden vorzeitig", schrieb die Bahn zudem auf Twitter.

Ein verletztes Mädchen soll aus dem Kölner Hauptbahnhof ins Krankenhaus gebracht worden. Ob diese Verletzung in einem Zusammenhang mit der laufenden Geiselnahme stehe, müsse aber erst noch untersucht werden, sagte eine Polizeisprecherin der Deutschen Presse Agentur. n-tv hatte zuvor gemeldet, der Geiselnehmer habe auch ein 14-jähriges Mädchen in seiner Gewalt gehabt, es dann mit einer brennbaren Flüssigkeit übergossen und angezündet. Dann habe er das Mädchen freigelassen.

Frankfurter Buchmesse

Grenzen der Satire

Trotz abgesagter Partys ging niemand verzagt ins Bett. Gesprächsstoff gab es genug: Krisen, Abgänge, Populisten, Fahrverbote, Ideen und Bücher.

Von B. Graff, A. Ruehle, M. Schmidt und F. Stephan

Lesen Sie dies auf Sueddeutsche.de
  Impressum
  Nachricht-Aktuell

Dirk Piwolinski

Hildebrandstraße 28

45770 Marl

Tel : + (49) - 02365 321
Mail : Kontakt
Private Webseite

Informationen

Diese Webseite wird privat und ohne kommerziellen Hintergrund betrieben. Die Besucher finden aktuelle Informationen und Hintergrundberichte aus Politik, Wirtschaft, Entertainment, Auto und Sport. Die News werden rund um die Uhr aktualisiert, damit Sie immer die aktuellen Nachrichten erhalten. Wir hoffen Ihnen gefällt unser Service und freuen uns auf Ihren nächsten Besuch.

  Haftungshinweis:

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt verlinkter Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.